Glatte Haut im Sommer

Luftige Kleidung und hohe Temperaturen gehören zum Sommer genauso dazu wie eine glatte Haut. Stoppeln sind während der heißen Tage ein Übel, dass wir nicht in Kauf nehmen müssen. Die besten Methoden für eine glatte und sanfte Haut im Sommer verraten wir Ihnen in diesem Beitrag. 

Nassrasur

Mit einer Nassrasur können Stoppeln in Sekundenschnelle entfernt werden. Sowohl Beine, Arme, Achseln als auch der Intimbereich können mit einem Nassrasierer von Haaren befreit werden. Bei einem Nassrasierer können Konsumenten zwischen vielen verschiedenen Modellen und Farben wählen. Für eine sanfte Rasur, auch für sensible Haut, bietet sich ein Rasierer mit Gelkissen an. In diesem sind bereits neutralisierende Pflegestoffe integriert, wodurch ein Rasierschaum nicht mehr nötig ist. Auch Hautirritationen treten so seltener auf. 

Nach der Nassrasur sollte die Haut immer ausreichend gepflegt werden. Bei der Wahl der Pflegelotion sollte darauf geachtet werden, dass diese kein Alkohol enthält. Alkohol kann direkt nach der Anwendung ein brennendes Hautgefühl hinterlassen und Hautirritationen begünstigen. Greifen Sie daher eher zu sanften Lotionen oder zu Aloe Vera Gelen und Ölen. 

Trockenrasur

Sollten nach einer Nassrasur trotzdem noch Hautirritationen auftreten, bietet sich eine Trockenrasur an. Besonders im Sommer kann eine Trockenrasur große Vorteile haben. Der Rasierer kann immer und überall verwendet werden. Da die Haare bei vielen Modellen auch nicht an der Wurzel gepackt werden, ist die Rasur besonders sanft. Eine Rasur direkt vor dem Sonnenbaden kann hier ohne Bedenken durchgeführt werden. 

Um den passenden Trockenrasierer zu finden, können Sie diverse Testberichte im Internet studieren. In einem Trockenrasierer Test werden die Vor- und Nachteile der jeweiligen Modelle sowie die besten Rasierer aufgezeigt. 

Epilation

Während bei einer Nass- und Trockenrasur im Sommer beinahe täglich rasiert werden muss, können Sie mit einem Epilierer bis zu 2 Wochen lang von seidig glatter Haut profitieren. 

Ein Epilierer kann je nach Modell sowohl trocken als auch nass verwendet werden und packt die Haare direkt an der Wurzel. Nach 3 Wochen regelmäßiger Anwendung wachsen die Haare nur noch ca. alle 2 Wochen nach – ein Traum für viele Mädels im Sommer. Zwar dauert die Anwendung länger als bei einer Rasur, dafür ist sie aber von Dauer. 

Vor der Anwendung sollte die Haut übrigens immer gepeelt werden. Mit einem Peeling werden alte Hautschuppen entfernt und eingewachsene Haare können so wieder freigelegt werden. So erwischen Sie jedes Haar an der Wurzel. Ohne ein vorheriges Peeling könnten die Haare abbrechen.

Waxing und Sugaring

Noch länger können Sie von Waxing oder Sugaring-Methoden profitieren. Hersteller versprechen bis zu 8 Wochen glatte Haut – je nach Häufigkeit der Anwendung. Während beim Waxing, wie der Name schon verrät, Wachs verwendet wird, wird beim Sugaring flüssiger und heißer Zucker auf die Haut aufgetragen. Das Wachs oder der Zucker wird wie ein Pflaster abgezogen und entfernen mitsamt der Schicht auch alle Haare. 

Da eine Waxing- und Sugaring-Behandlung zum Teil sehr irritierend für die Haut sein kann, sollten Sie Ihre Haut nach der Anwendung mit pflanzlichen und pflegenden Ölen verwöhnen. So kann sie sich schnell wieder regenerieren und es treten keine Pickel auf.  

Lasern 

Eine letzte und sehr kostspielige Variante ist das Lasern. Mit einer langfristigen Laserbehandlung können Sie für immer glatte Haut haben. Durch das Lasern werden die Haarfollikel in mehrmaligen Sitzungen beim Profi oder Zuhause zerstört. Nach regelmäßiger Anwendung wachsen keine Haare mehr nach, wodurch Sie ein Leben lang glatte Haut haben und sich nie wieder Gedanken über die Rasur im Sommer machen müssen. 

Fazit

Glatte Haut im Sommer ist somit für jeden möglich. Sie können zwischen mehreren Varianten der Haarentfernung wählen und Ihre glatten Beine in wunderschönen Kleidern und Shorts präsentieren.

CBD – ist das ein neues Wundermittel?

Sie tauchen immer häufiger auf: Im TV, auf Webseiten und diversen Portalen werben verschiedene Hersteller mit CBD Ölen. Nicht viele wissen sofort, was es damit auf sich hat. Einige werden skeptisch, wenn sie in diesem Zusammenhang lesen, dass der Wirkstoff aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen wird. Bisweilen ist Hanf nach wie vor vielen ein Begriff aus der Drogenszene und wird spontan mit Joints und einem Rausch in Verbindung gebracht.

Doch bei CBD handelt es sich eben nicht um ein Rauschmittel. Nach neusten Erkenntnissen stuft selbst die WHO dieses Mittel als unbedenklich und nicht gesundheitsschädlich ein. Es kommt in verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Sowohl in der Kosmetik als auch in der alternativen Medizin. Grund genug, dem Ganzen einmal etwas genauer auf den Zahn zu fühlen. Denn scheinbar erobert dieses Trendprodukt gerade den Markt in einer schwindelerregenden Schnelligkeit.

Was ist eigentlich CBD?

Um die genaue Wirkung besser zu verstehen, ist es zunächst wichtig, zu klären, was CBD eigentlich ist. Denn viele sind nach wie vor unsicher. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass Wirkstoffe aus der Hanfpflanze seit einiger Zeit bei psychischen Erkrankungen eingesetzt werden. Beispielsweise zur Behandlung des Tourette-Syndroms bei Erwachsenen wird medizinisches Cannabis verschrieben. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um den unbedenklichen Wirkstoff Cannabidiol (CBD), sondern in der Tat um den berauschenden Wirkstoff THC. Dieser jedoch unterbindet die unerwünschten Ticks und schenkt Betroffenen somit ein großes Stück mehr Lebensfreude zurück.

Bei CBD handelt es sich um einen nicht-psychoaktiven Wirkstoff und daher sind CBD Öle nun auch als unbedenklich eingestuft worden. Zu finden sind die Produkte in Apotheken, Drogerien und inzwischen sogar in diversen Discountern. Informieren Sie sich gerne bei Ihrem Arzt oder im Internet über die genaue Definition von CBD.

Ein breites Wirkungsspektrum

Werfen wir kurz noch einen Blick auf die entscheidenden Wirkungen der CBD Öle. Hierbei muss zunächst festgehalten werden, dass es die Öle in unterschiedlicher Dosierung zu kaufen gibt. Grundsätzlich hat sich CBD als entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzstillend erwiesen.

Daher findet es Anwendung bei Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und diversen Hautproblemen. Bei Schuppenflechte oder Akne erweisen sich die Öle als sehr zuverlässig und tragen einen wesentlichen Teil zur Besserung des Hautbildes bei. Darüber hinaus sollen CBD Öle Angstzustände verringern und beruhigend wirken. Aus diesem Grund wird es gern von Personen eingenommen, die unter argen Schlafproblemen leiden. Sogar die Stars aus Hollywood setzen zunehmend auf diese alternative Medizin. Besonders zur Stressbewältigung und zur Beruhigung kommt das Öl bei einigen zum Einsatz.

Kult Produkt Hanf

Hanf erlebt in diesen Tagen einen regelrechten Boom. Dank der positiven Wirkung und der Gratwanderung zwischen legaler Einnahme und berauschender Wirkung, stehen diverse Produkte mit Hanf hoch im Kurs. Da scheint es inzwischen kaum noch Grenzen zu geben. Das Hanfblatt ist ein Kultsymbol geworden und es ist auf den unterschiedlichsten Produkten zu finden: angefangen bei Hanf-Cola über Hanf-Pastillen bis hin zu Likören. Es spielt keine Rolle, ob tatsächlich Hanfwirkstoffe enthalten sind oder nicht.

Darüber hinaus finden Sie T-Shirts, Taschen und diverse Gadgets mit dem kultigen Hanfblatt darauf. Im Übrigen sicher eine coole Geschenkidee für den nächsten Geburtstag. Wenn Sie einen kleinen Präsentkorb mit diversen CBD Präparaten zusammenstellen, können Sie diesen mit ein paar witzigen Produkten ergänzen. Ob nun ein passender Schlüsselanhänger oder das Zigarettenetui in kultiger Hanfoptik – Ihnen stehen diesbezüglich wahrlich viele Möglichkeiten offen.

Fazit

Hanf war lange Zeit nur als berauschendes Mittel bekannt und wurde oftmals mit der Drogenszene in Verbindung gebracht. Mittlerweile erholt sich die Pflanze von ihrem schlechten Ruf und überzeugt mit ihrer positiven Wirkung auf unterschiedlichen Gebieten. Ob zur Behandlung von Hautproblemen oder zur Beruhigung. Die CBD Öle überzeugen zunehmend auch die Skeptiker und erobern weiterhin den Markt im Eiltempo.